Herzlich willkommen!

 

Auf der Seite „sanktida.de“ finden Sie Informationen über das Leben der heiligen Ida von Herzfeld und über die Wallfahrtsbasilika sowie die Basilikamusik. Auch haben wir einige hilfreiche Hinweise für Ihren Besuch hier vor Ort zusammengestellt. Wir würden uns freuen, Sie bald einmal am ältesten Wallfahrtsort Westfalens begrüßen zu können!

Übrigens: Aktuelle Informationen zur Pfarrei St. Ida in Herzfeld und Lippborg finden Sie auf der gemeinsamen Homepage der beiden Lippetaler Kirchengemeinden

unter www.katholisch-in-lippetal.de.

 

Beste Segenswünsche

Ihr

Jochen Kosmann

Pfarrer und Wallfahrtsrektor



Weihnachtskonzert zum Nachhören

In einer Zeit, in der wir das gemeinsame Singen von Weihnachtsliedern vermissen, kramen wir in unseren Erinnerungen. So präsentieren wir Ihnen eine Aufzeichnung des großen Weihnachtskonzerts der Chöre, das am 06.01.2019 in der Herzfelder St.-Ida-Basilika stattgefunden hat. Die Unschärfe bitten wir zu entschuldigen - eine Einholung sämtlicher Einverständniserklärungen zur bildlichen Darstellung aller Beteiligten war leider im Nachhinein nicht möglich.

Allen ein besinnliches und gesegnetes Weihnachtsfest!


Chöre blicken voll Hoffnung in die Zukunft


Auf viele Dinge, die durch die Pandemie-Einschränkungen nicht mehr möglich sind oder einfach nicht geschehen, kann man bei genauem Hinsehen getrost verzichten: Gedränge in überfüllten Läden, hektisches Shoppen letzter Geschenke, übervolle Terminkalender…. Eine bewusstere Vorbereitung auf Weihnachten erschien so möglich. Aber die Weihnachtsmessen ohne Gesang? Weihnachten beginnt für viele erst, wenn in der vollen Ida-Basilika das „Soester Gloria“ erschallt oder man gemeinsam „O du fröhliche“ singt. Gerade die Abläufe am Heiligen Abend sind in hohem Maße ritualisiert und geben Halt und Geborgenheit: Viele Erinnerungen an die früheren Jahre lassen dann in der dunkelsten Zeit des Jahres die Lichter noch heller erstrahlen.

Da das Singen jedoch aus Infektionsschutzgründen verständlicherweise nicht sinnhaft möglich ist, müssen Christ- und Weihnachtsmessen in diesem Jahr anders gestaltet werden. Auch der Ida-Chor und der MGV Herzfeld-Hovestadt vermissen das Singen sehr! Normalerweise kommt unter den Sängerinnen und Sängern schon in den Proben ab November Vorfreude auf, wenn das „Soester Gloria“ oder „Transeamus“ gemeinsam geprobt werden. Doch trotz der widrigen Umstände waren die Chöre auch in den Weihnachtsgottesdiensten akustisch präsent, und zwar in der hybriden Form: Eine Tonaufnahme aus vorherigen Jahren erklang und dazu hat Basilikaorganist Jörg Bücker live die Orgel gespielt. Da die Tonaufnahme aus der Basilika stammt, ist dies technisch und klanglich möglich. So sind die rund 50 Sängerinnen und Sänger zumindest klanglich mit dabei, wäre es ihnen live auch wesentlich lieber gewesen! Mit Blick auf das kommende Jahr freuen die Chöre sich darauf, möglichst bald wieder gemeinsam die Stimmen erschallen zu lassen sowie altes und neues Liedgut zu proben.

Die Chöre wünschen frohe und gesegnete Weihnachten und alles Gute für das kommende Jahr!


Leitwort des Wallfahrtsjahres 2020


„Ich bin da, wo du bist!“


Liebe Schwestern und Brüder,

liebe Pilgerinnen und Pilger!

 

Den Namen eines Menschen zu kennen, heißt nicht nur, etwas Persönliches über ihn zu wissen. Es bedeutet, mein Gegenüber vertraulich ansprechen zu können.

 

Das gilt in gleichem Maße auch für Gott: Er bleibt für uns Menschen nicht in namenloser Ferne. Im Alten Testament lesen wir, dass Gott sich Mose gegenüber im brennenden Dornbusch offenbart und dabei seinen Namen nennt. Üblicherweise wird der hebräische Gottesname in unseren Bibelausgaben übersetzt mit „Ich bin der Ich bin da“ oder „Ich bin der Ich bin“ (Ex 3,14). Das ist nicht einfach eine Aussage über einen Gott, der fern über allen Himmeln thront, sondern die Zusage Gottes, bei uns Menschen zu sein.

 

In einer anderen Übersetzung wird der Gottesname so ins Deutsche übertragen: „Ich bin da, wo du bist.“ Dieser Satz bildet dieses Jahr das Leitwort für die Wallfahrtssaison. Er transportiert die Zusage Gottes: „Ich bin da. Ich bin da für dich – was auch immer sein mag.“ Gott ist an unserer Seite, in den frohen Stunden, aber auch und erst recht dann, wenn wir in unserem Leben schwere Erlebnisse zu tragen haben, bspw. eine Krankheit oder den Verlust eines lieben Menschen.

 

„Ich bin da, wo du bist!“ – Diese Erfahrung hat auch die heilige Ida machen dürfen, als sie hier in Herzfeld eine Kirche baute. In schwieriger Zeit hat sie Menschen beigestanden, die auf der Suche nach Frieden waren und um das tägliche Überleben kämpften. Mit Idas Hilfe haben diese Menschen erfahren, dass Gott an ihrer Seite ist.

 

Seien Sie nun herzlich eingeladen, sich auch im Jahr 2020 auf den Weg nach Herzfeld zu machen. In diesem Jahr haben wir viele Veranstaltungen in der Ida-Woche, die traditionell immer im September stattfindet, neu gestaltet. Seien Sie gespannt – für Auswärtige und auch Einheimische lohnt es sich gewiss mehr denn je, sich auf den Weg zu machen.

 

Unsere Hoffnung ist, dass alle, die als Wallfahrer nach Herzfeld kommen, diese Zusage spüren dürfen: „Ich bin da, wo du bist!“

 

 

Wir freuen uns auf die Pilger und heißen Sie schon heute herzlich willkommen!

Herzliche Grüße!

 

Pastor Jochen Kosmann, Rektor der Wallfahrt

 

Holger Bellenhaus (Fördergemeinschaft Herzfeld),

 

Markus Goldstein (Gewerbeverein Herzfeld)

 


Gebetszettel zum Wallfahrtsjahr



Download
Ida-Gebetszettel zum Download
Ida Gebetszettel 2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 359.3 KB

Pilgergruppen

 

- Am Donnerstag, 24.09.2020 begrüßen wir um 16.00 Uhr eine Pilgergruppe eines Kegelclubs aus Sendenhorst zu einer Kirchenführung.

 

- Am Sonntag, 27.09.2020 ist im Anschluss an das Hochamt, welches um 10.30 Uhr beginnt, eine öffentliche Kirchenführung in der St. Ida-Basilika. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Es gelten die derzeit gültigen Corona-Richtlinien inkl. der Erhebung der Personendaten zwecks Rückverfolgbarkeit.

 

Wir heißen alle Wallfahrer am Grab der hl. Ida herzlich willkommen.

Die St. Ida-Wallfahrtsbasilika ist ganztägig geöffnet von 8 Uhr bis 18 Uhr!

 


Weihbischof Zekorn eröffnet Ida-Woche

Lesen Sie dazu den Bericht in der Bistumszeitung "Kirche und Leben"


„Ein Vorbild im Glauben und Vertrauen auf Gott“

Friedensstifterin, Mutter der Armen und Zuflucht der Bedrängten:

Am 4. September, ihrem Todestag, gedenken wir der Heiligen Ida von Herzfeld

 

Wenn Ulrich Liehr an die Heiligsprechung von Ida von Herzfeld denkt, vergleicht er das mit jener von Johannes Paul II. Als abertausende Menschen im April 2005 zum Petersplatz strömten, um für den verstorbenen Papst zu beten, forderten sie eine schnelle Heiligsprechung: „Santo subito“, riefen sie immer und immer wieder lauthals – Sofort Heilig. „So ähnlich stelle ich mir das auch bei der Heiligen Ida vor“, sagt Liehr, Pfarrer der Pfarrei Jesus Christus Lippetal. „Das Volk hat gesagt: Diese Frau ist uns heilig, deshalb wurde sie von den Menschen direkt nach ihrem Tod bereits als Heilige verehrt.“ Sie vergaßen eben nicht, dass Ida von Herzfeld sich zu Lebzeiten sehr für die einfachen Menschen eingesetzt hatte.

 

Genau das war eher ungewöhnlich: Denn Ida stammte aus herrschaftlichem Haus, eine Adlige und Höhergestellte, und ist mit Karl dem Großen verwandt gewesen. „Sie gehörte eigentlich nicht zum Volk“, sagt Liehr. Doch Ida sonderte sich nicht von den Menschen ab oder versuchte sie mit dem Schwert niederzuhalten: „Sie hat die Menschen aufgebaut, ihnen Essen gegeben und war für ihre Anliegen da.“

 

Weitere Informationen und Beiträge zur Hl. Ida auf den Seiten der Bistumszeitungen "Der Dom" und "Kirche und Leben"

https://www.erzbistum-paderborn.de/aktuelles/ein-vorbild-im-glauben-und-vertrauen-auf-gott/

https://www.kirche-und-leben.de/artikel/herzfeld-bekommt-einen-neuen-ida-gedenkweg


Der neue Kreuzweg um die St. Ida-Basilika

4. Station
4. Station

Im Sommer 2019 wurde nach langen Planungen nun der neue Kreuzweg errichtet:

Auf dem Gelände von Haus Idenrast wurde zunächst ein neuer Weg angelegt. Dann wurden die neuen Kreuzwegstationen aufgebaut. Es handelt sich dabei um Bronzereliefs des Künstlers Hans Dinnendahl, die uns von der Kirchengemeinde St. Marien Telgte als Geschenk überlassen wurden. Die erste Station steht auf der Freifläche neben dem Bertgerus-Kindergarten; dann führt der Weg am Haus Idenrast und dem Pfarrhaus vorbei zur Rückseite der Basilika, wo die 14. Station steht.

 

Der neue Kreuzweg wurde von Weihbischof Rolf Lohmann am Sonntag 08.09.2019  offiziell eingeweiht.

Seien Sie aber herzlich eingeladen, den Kreuzweg nicht nur zu bestaunen, sondern ihn auch betend zu gehen!

 

 

Weitere Informationen finden Sie hier.


Ältester Wallfahrtsort im Bistum Münster auf den Spuren der heiligen Ida

Text und Fotos: Johannes Bernard, Kirche und Leben


  • In sechs Stationen durch die Lippe-Auen soll das Leben der heiligen Ida erlebbar werden
  • Mit 1,80 Meter hohen Glasstelen modern gestaltet
  • Eröffnung für 2021 geplant

 

Unter der Bezeichnung „Ida-Auen-Weg / Idas Spuren erspüren“ entsteht im Wallfahrtsort Herzfeld (Kreis Soest, Kreisdekanat Warendorf) ein neuer Gedenkweg, Dieser hat zum Ziel, das Leben der heiligen Ida von Herzfeld in sechs Stationen auf eine ansprechende und innovative Art und Weise erlebbar zu machen. „Entlang des Weges durch Lippe-Auen werden sechs Stelen errichtet, durch die das Leben der heiligen Ida auch optisch erfahrbar sein wird“, sagt Pfarrer Jochen Kosmann.

 

Die etwa 1,80 Meter hohen und modernen Glasstelen enthalten Bildmotive, die inhaltlich die Deckelplatten des wertvollen Ida-Schreins aufnehmen. Der Schrein steht wie die Ida-Büste in der Krypta der Basilika. Die heilige Ida (um 770 bis 825) war eine Kirchenstifterin. Ida förderte den Bau eines Gotteshauses im heutigen Herzfeld und wurde so die Gründerin der ersten katholischen Gemeinde im Münsterland


Beispiele der Dachplattendes St. Ida-Schreines



"Ida-Auen-Weg - Idas Spuren erspüren"

Gewinnspiel über die Namensgebung

 

Der Gedenkweg soll nächstes Jahr eröffnet werden. „Pilgergruppen, Touristen und die Gemeinde erfahren viel Wissenswertes über das segensreiche Wirken der großen Heiligen“, verspricht Kosmann. Die Gemeinde hatte im Vorfeld ein Gewinnspiel organisiert, bei dem Vorschläge für die Bezeichnung des Gedenkwegs eingereicht werden konnten. 40 Frauen und Männer beteiligten sich daran. Schließlich hatte nach Beratung einer Jury Martina Dörfler aus Werl mit dem Vorschlag „Ida-Auen-Weg“ die beste Idee. Als Untertitel wird der Vorschlag von Ida Bühner aus Unna „Idas Spuren erspüren“ aufgenommen.

 

 

„Beiden Ideengebern winkt ein Ausflug nach Münster mit besonderen Einblicken in die Bistumsstadt“, verspricht Kosmann. Zusammen mit Elisabeth Zinselmeier vom Wallfahrtsausschuss werden auch Annegret Bratz aus Hovestadt, Thorsten Pöpsel aus Herzfeld und Klaudia Schlenke aus Schoneberg die Domstadt Münster erleben. Sie sind Gewinner einer Verlosung, an der alle Spender mit einer finanziellen Unterstützung von mehr als 50 Euro teilnahmen. Als Glücksfee der Verlosung fungierte die zwölfjährige Messdienerin Ida Wischmann.

 


Auch weiterhin bitten wir um Unterstützung der beiden Projekte: IBAN DE14 4166 0124 0300 7005 02, Stichwort „Kreuzweg / Ida-Auen-Weg“. Herzlichen Dank!

 

Download
Informationen zum geplanten Ida-Weg zum Download
Info-Heft Kreuzweg Ida-Weg.pdf
Adobe Acrobat Dokument 414.8 KB


10.01.21

17 Uhr

Geistliche Abendmusik als Großes Weihnachtsmitsingkonzert der Chöre
DIese Abendmusik muss leider auf das kommende Jahr verschoben werden!